Willkommen in 2017 – Happy New Year!

von Ann-Catrin Dornauer (Kommentare: 0)

Da ist es nun, das neue Jahr! Das Team von Elephant.City wünscht euch einen wunderbaren Start in das Jahr 2017! Wir haben uns so langsam von den Feierlichkeiten erholt und hoffen, dass euer Silvesterabend auch unter „legendär“ eingestuft werden kann ;)

Zum Ende jeden Jahres, noch etwas träge von den Festtagsmenüs der Weihnachtstage, machen sich die meisten von uns Gedanken über Ziele und Vorsätze für das neue Jahr. Ein paar Kilo abspecken, dabei gesünder ernähren, das Rauchen drangeben, mehr Zeit für die Familie oder endlich einmal einen weit entfernten Ort besuchen. Was am Ende des Jahres davon übrig bleibt ist oft nicht viel. Deshalb raten wir euch, eure Ziele nicht so hoch zu stecken, dass ihr Erreichen kaum möglich ist. Ein oder zwei umsetzbare Vorhaben sind doch allemal genug für ein Jahr! Weniger Druck, mehr Erfolgserlebnisse – ist doch ein guter Deal! Tut genau das, was euch glücklich macht, ohne einen Wettkampf mit euch selbst darüber auszukämpfen. Wichtig sind vor allem Wille und Durchhaltevermögen, denn von alleine ändert sich nichts!

Wir wünschen euch viel Kraft, um eure Ziele zu erreichen. Eine gute Portion Achtsamkeit für euch und eure Mitmenschen. Viel Mut, um für eure Meinungen einzustehen und um mit eurer Stimme und euren Taten mit dafür zu sorgen, unsere Welt ein kleines Stückchen besser zu machen. Und viele kleine aber feine Auszeiten mit euren Liebsten. Genießt die Zeit, die ihr miteinander verbringen könnt, plant kleine Erlebnisse und kreiert Erinnerungen, die das kommende Jahre für euch unvergesslich machen.

Mit den Erlebnissen auf Elephant.City wollen wir euch dabei unterstützen und freuen uns auf ein spannendes Jahr mit euch!

Neues von der Familie auf Weltreise - Ein erster Erfahrungsbericht von Weltreisepapa Stefan

von Ann-Catrin Dornauer (Kommentare: 0)

Wir sind in Thailand angekommen!


Kho Phangan liegt nördlich von Kho Samui im Golf von Thailand. Die kleine Insel ist sehr bergig und nur wenige Straßen ziehen sich über die Insel. Die höchste Erhebung ist über 600 Meter. Aktuell ist Regenzeit und der Monsunregen zeigt seine ganze Kraft. Bei jedem Regenfall läuft das Wasser über die Straßen. Eine Straße ist seit zwei Wochen gar nicht mehr befahrbar. Zu gefährlich. Sandsäcke leiten die Wassermassen dorthin, wo sie am wenigsten Schaden anrichten. Dennoch haben wir die Insel innerhalb kürzester Zeit in unser Herz geschlossen.

 

Die Küsten

Palmen die am Strand wachsen, wie man sie von jeder Postkarte nur kennt. Genau so finden wir hier die Strände vor. Und keine Hotelketten, die einem den Zugang zum Strand verwehren. Keine Privatstrände. Hängematten überall und dieses breite Lachen der Thailänder. Wir öffnen unser Herz und schenken jedem der uns begegnet ein Lächeln. Wir schauen in glückliche Gesichter überall. Unsere Kinder laufen in Badekleidung den Strand auf und ab und wir genießen die Zeit mit den anderen Familien hier auf Kho Phangan.  Die Sonne wärmt uns und wir merken bis in die Fingerspitzen, wie glücklich wir gerade sind.

 

Unser Resort – der Clan

Die erste Station hier in Thailand haben wir bereits von Deutschland aus gebucht. Für mindestens vier Wochen werden wir hier bleiben. Auf Initiative einer anderen deutschen Weltreisefamilie haben sich über Facebook mehrere deutschsprachige Familien verabredet im Winter in diesem Resort zu bleiben. Wir haben somit für den einfachen Einstieg in die Weltreise eine Homebase. Die Kinder haben andere Kinder in Ihrem Alter zum Spielen und der Abschied von Ihren Freunden daheim wird so etwas leichter gemacht. Intensive Gespräche mit den anderen Familien entstehen schnell und jeder bringt sich in die Gemeinschaft ein. Sportgruppen, gemeinsames Crêpes-Backen und sogar ein Zirkus ist gerade in Planung.  Die Kinder spielen den ganzen Tag am Pool oder am Strand. Zum Essen trifft man sich im Restaurant oder fährt gemeinsam mit dem Roller zu einem der vielzähligen Restaurants auf der Insel.

 

Thai Food

Zugegeben, man muss es mögen. Aber wir als Veganer/Vegetarier sind hier genau richtig. An jeder Ecke findet man etwas Leckeres. Oft gehen wir für 10-15 Euro Essen. Wohlgemerkt ist das der Preis für alle 5 zusammen. Und dann ist wirklich die ganze Familie satt. Auf dem Food-Market am Wochenende ist dies sogar noch günstiger zu haben. So bleibt unsere Reisekasse geschont und wir können einfach essen wann wir es wollen und müssen nicht kochen. Das wäre auch gar nicht so einfach möglich, weil wir in unseren Backpacks gar keine Küchenausstattung haben. Ein Taschenmesser haben wir bei der Abreise geschenkt bekommen. Aber weder Teller noch Besteck befinden sich in unserer Ausrüstung. Hier im Resort leihen wir uns in der Restaurantküche ein paar Schalen und Löffel. In unserem Zimmer haben wir einen kleinen Kühlschrank mit zwei Fächern. Dort bewahren wir unsere Lebensmittel auf. Morgens, nach dem Sportprogramm, gibt es zum Frühstück Haferflocken in Kokosmilch mit Banane oder Papaya.

Mittags fahren wir dann mit dem Roller ins Dorf oder an den Strand und entdecken jeden Tag ein neues Restaurant. Auch hier sind die anderen Familien aus dem Resort eine gute Hilfestellung. Als Wegweiser und Restaurant-Empfehler steuern wir mit Ihnen gemeinsam die besten Restaurants der Insel an. Die Besten bedeutet in unserem Fall, die Restaurants mit leckerem Essen zu einen guten Preis, oder mit einem atemberaubenden Blick, oder einfach, dass sie extrem kinderfreundlich sind. Nicht selten kommt es vor, dass wir mit vier bis fünf Familien und den dazugehörigen Kindern aufkreuzen.

Das Essen ist oft verbunden mit Ausflügen zu tollen Stränden oder Wasserfällen. Die Kinder spielen und baden dann noch stundenlang bevor wir bei Einbruch der Dämmerung wieder zum Resort zurückfahren.

 

Rollerfahren

Was wäre Asien ohne seine Roller? Auch wir haben hier zwei Roller um uns zu bewegen. Die alten Dinger klappern ohne Ende, aber sie bringen uns bisher zuverlässig von A nach B. Der Verkehr ist auch ganz anders als in Europa. Es herrscht Linksverkehr und in den größeren Städten auch gerne mal „Chaosverkehr“. Jeder fährt einfach dort wo er Platz findet, auch wenn das im Gegenverkehr ist. Den ganzen streunenden Katzen und Hunden muss man auch noch ausweichen. Aber das hat man schnell  im Blut, weil man bereits den ganzen Schlaglöchern ausweichen muss. Katrin ist mit Ihrer Wade gegen den heißen Auspuff eines anderen parkenden Rollers gekommen. Ein vier Zentimeter große Brandwunde kuriert sie aktuell aus. Um zum Resort zu kommen, müssen wir eine kurze Straße mit 8% Steigung erklimmen. Mit 3 Leuten auf dem Roller klappt dies leider nicht immer. Es fehlt einfach an Leistung. Einmal ist uns der Roller schon in den seitlichen Graben gefallen.

 

Kinder brauchen Kinder

Wir merken, wie sehr unsere Kinder die anderen Kinder brauchen. Sie spielen und entdecken alles zusammen. In ein paar Wochen soll es für uns weiter gehen. Wir wollen gerne nach Myanmar weiterreisen und wir sind uns nicht sicher, wie die Kinder reagieren werden, wenn Sie für ein paar Wochen nicht jeden Tag deutsche Kinder um sich herum haben. Sie haben sich zum Glück noch selber und können sich auch ganz gut mit uns beschäftigen. Vor Ort werden wir uns auch Unterkünfte suchen mit Pool. Julien ist von morgens bis zum Abend im Pool und Marie übt eifrig, um auch schnell schwimmen zu können. Wir sind uns sicher, dass Sie es in wenigen Tagen bereits kann. Immerhin üben wir aktuell drei bis viermal am Tag. In Malaysia oder Indonesien, werden wir einige der Familien aus dem Resort wiedertreffen.

 

Ziele nach Thailand

Nach Myanmar peilen wir Malaysia an. Besonders die Insel Borneo hat es uns angetan. Aber bisher entstehen nur Ideen in unserem Kopf. Noch ist nichts fix. Ein Visum müssten wir in jedem Falle auch noch beantragen. Das geht zum Glück bei einigen Ländern direkt an der Ländergrenze bei der Einreise (on-Arrival). Bei anderen brauchen wir vorab ein Online-Visum.  Wohin es uns tatsächlich treiben wird, werden wir noch sehen. Aktuell treibt uns nichts. Bis Anfang Februar könnten wir mit unserem aktuellem Visum noch in Thailand bleiben. Wir fühlen uns so wohl, das kein Anlass besteht jetzt schon an Morgen zu denken.

 

Die Sonne geht unter, die Moskitos und die Wärme bleiben. Wir sitzen gemeinsam mit anderen Familien im Restaurant und diskutieren verschiedene Ansichten über Schulsysteme in Europa und Ihre Vor- und Nachteile. Wir schneiden uns eine leckere Ananas zum „Abendbrot“ und die Kinder kommen endlich aus dem Pool. Ein langer Tag geht zu Ende.  Wir sind müde aber glücklich. Unsere Kinder schlafen innerhalb von 10 Minuten ohne zu meckern ein und ein Grinsen in Ihrem Gesicht verrät uns, dass wir nicht so viel falsch gemacht haben können. Katrin und ich schauen uns an und freuen uns auf die nächsten 360 Tage.

 

 

 

 

Mangafans aufgepasst – Die Mega Manga Convention Berlin 2017 und der MMC e.V. auf der Leipziger Buchmesse

von Ann-Catrin Dornauer (Kommentare: 0)

Wer auf die japanischen Mangas steht kommt an der MMC (Mega Manga Convention Berlin) nicht vorbei! Die alle zwei Jahre stattfindende Convention verschreibt sich ganz der Manga- und Anime Kultur und konnte 2015 bereits über 10.000 Besucher verzeichnen. Im Jahr 2017 ist es wieder soweit: Workshops in den verschiedensten Bereichen rund um Manga und Anime, Signierstunden, Wettbewerbe, Synchronsprecher und ein prominenter Gast aus Japan sind fester Bestandteil der Convention. Deshalb solltet ihr euch folgende Daten jetzt schon dick im Kalender ankreiden: 27.10.2017 bis 30.10.2017. Auch für diejenigen unter euch, die sich noch nicht so ausführlich mit dem Thema Manga auseinander gesetzt haben, ist dieses außergewöhnliche Erlebnis eine perfekte Gelegenheit, um zum ersten Mal in die japanische Popkultur einzutauchen! Alle weiteren Infos zu diesem Erlebnis findet ihr hier.

 

Der Verein MMC e.V., der die Convention ausrichtet, gibt allen Ungeduldigen allerdings schon im März 2017 einen Vorgeschmack. Für die sogenannte Manga-Comic-Con 2017 stellt die Leipziger Buchmesse eine ganze Halle zur Verfügung und bietet allen Liebhabern von Comics, Manga, Cosplay, Anime, Japan, Games und solchen, die es werden wollen, ein kleines Paradies. Am Stand des MMC e.V. erwarten euch Manga Fans und das beliebte Spiel „Schlag den Bauer“, bei dem ihr eure besten Tanzmoves auspacken und eine stylische MMC Tasche gewinnen könnt. Hier geht’s zum Erlebnis auf der Leipziger Buchmesse.

 

 

Winterspaß – Finde dein Erlebnis für frostige Tage!

von Ann-Catrin Dornauer (Kommentare: 0)

Die Adventszeit hat begonnen und auch das Wetter wird langsam winterlich. Die verschneite Landschaft von der Couch aus mit einer heißen Schokolade und dem Lieblingsbuch zu beobachten ist zwar eine schöne Sache, aber der Winter lässt sich auch prima für Ausflüge und ein Erlebnis der besonderen Art nutzen. Dazu haben wir euch mal ein paar Beispiele rausgesucht: Wie wäre es denn mit einer romantischen Übernachtung in einem echten Iglu? In der Iglu Lodge, die ihr von Oberstdorf aus mit der Nebelhornbahn erreichen könnt, nächtigt ihr wie echte Eskimos und könnt euch in den von Künstlern individuell gestalteten Iglus ganz nah aneinander kuscheln. Wer auf mehr Action steht und eine Tour mit den besten Freunden plant, ist beim Eisklettern genau richtig! Unter anderem in der Nähe von München könnt ihr eure Nerven und euer Geschick beim Wasserfallklettern unter Beweis stellen. Wer lieber die anderen arbeiten lässt, sollte sich unbedingt einmal von Schlittenhunden durch eine Schneelandschaft führen lassen. Huskytouren könnt ihr zum Beispiel im Schwarzwald machen und neben diesen wunderschönen Tieren auch die tolle Umgebung kennenlernen. Also rein in die Wintermäntel und raus an die frische Luft! Hier geht’s zum Erlebnis auf der Iglu-Lodge, hier zum Eisklettern und hier zu den Huskytouren! Wir wünschen euch viel Spaß bei eurem Wintererlebnis!

Kreatives Handwerk – Kurs zur Modellierung mit Epoxidharz

von Ann-Catrin Dornauer (Kommentare: 0)

Wir haben mal wieder etwas für die handwerklich und künstlerisch Begabten unter euch: Einen Kurs bei dem ihr lernt wie ihr aus Epoxidharz tolle Plastiken erstellen könnt!

Aber was ist das eigentlich, dieses Epoxidharz? Es handelt sich dabei um ein Kunstharz. Der Werkstoff reagiert mit Härter und wird in dieser Verbindung zu einem festen Kunststoff. Diese hochwertigen Kunststoffe werden häufig als Klebstoffe, für Laminate und als Formmasse im Bereich Elektrotechnik verwendet. Es eignet sich aber auch ganz wunderbar, um tolle Kunstwerke zu erstellen! Marlen Miggler arbeitet mit Epoxidharz und bietet Kurse zur Erstellung von Plastiken aus diesem Material an. In Verbindung mit Glasfasermatten oder Füllstoffen und Verdicker entstehen stabile und sehr wetterfeste Figuren. Wenn ihr lernen wollt, mit diesem spannenden Material umzugehen, könnt ihr auf Elephant.City einen Kurs bei Marlen Miggler buchen! In vier Kurstagen könnt ihr eure eigenen Figuren und Formen aus Epoxidharz erstellen und so ein neues buntes Accessoire für euren winterlichen Garten kreieren. Alle mit Interesse für künstlerische Gestaltung und mit einer ordentlichen Portion Experimentierlust sind herzlich Willkommen! Hier geht’s zum Erlebnis und hier kommt ihr auf Marlen Migglers Website.

Eine Familie auf Weltreise - und wir sind dabei!

von Ann-Catrin Dornauer (Kommentare: 0)

Viele von uns träumen davon, einmal die ganze Welt zu bereisen. Fremde Kulturen kennen zu lernen, einfach einmal eine Auszeit nehmen, sich von seiner Reiselust leiten lassen und die heimischen Verpflichtung eben mal Verpflichtungen sein zu lassen. Und dann kommt das schlechte Gewissen oder der sichere Arbeitsplatz dazwischen.

Katrin und Stefan lassen gemeinsam mit ihrer kleinen Familie all diese Gedanken hinter sich und tun es einfach - Sie gehen auf Weltreise! Wir finden die Idee wundervoll und werden die beiden und ihre drei Kinder deshalb auf ihrer Reise begleiten! Ihr werdet in unserem Blog immer mal wieder einen Artikel darüber finden, wo die Fünf gerade auf Entdeckungstour sind und sie werden uns mit wundervollen Bildern und Videos versorgen, um unsere Reiselust zu wecken. 

Am 4. Dezember 2016 geht es also los - auf in die große weite Welt! Sie haben genau 13 Monate (also 56 Wochen) Zeit, um unseren wunderschönen Kontinent zu entdecken. Dazu haben Katrin und Stefan nur für die erste Zeit einen Reiseplan erstellt. Die fünfköpfige Familie startet in Thailand und reist nach Weihnachten weiter über Kambodscha, nach Myanmar und weiter nach Nepal. Und dann? Das wird erst kurzfristig entschieden! Katrin und Stefan wollen mit dem Sommer reisen und ihren Kindern möglichst viele atemberaubende Fleckchen Erde zeigen! Wichtig ist lediglich, sich nicht unnötigen Risiken auszusetzen und Krisengebiete zu vermeiden - hier gilt "safety first"! 

Natürlich bedarf ein solch spannendes Vorhaben einer gründlichen Vorbereitungsphase. Die Familie sortiert, werkelt und packt zusammen, trennt sich von Auto und einigen Habseligkeiten und sucht Untermieter für die Zeit der Reise. Denn auch der finanzielle Aspekt spielt für die Familie eine große Rolle. Schließlich müssen sie über ein ganzes Jahr mit ihren Ersparnissen auskommen! Und wie sieht das eigentlich mit der Schulpflicht für die Kinder, der Visabeschaffung und den nötigen Impfungen aus? So viele ungewisse Aspekte und Ängste mit der Reise auch einhergehen, die Vorfreude überwiegt! Ein ganzes Jahre nur für die Familie, den Zusammenhalt stärken, den Horizont erweitern, raus aus der Routine und der Komfortzone und rein ins Abenteuer! 

Ihr könnt unsere Weltenbummler jetzt schon über einige Plattformen begleiten. Auf ihrer Website findet ihr spannende Blogeinträge, und das auch schon jetzt bevor die eigentliche Reise losgeht. Außerdem sind Katrin und Stefan auf Facebook, Instagram und Twitter unterwegs.

Schaut doch mal auf den angegebenen Seiten vorbei, liked die Familie auf Facebook und genießt mit uns die Aufregung, bis es dann im Dezember endlich los geht! Wir freuen uns schon sehr, unsere fünf Weltenbummler über den Kontinent zu begleiten, über sie zu berichten und das ein oder andere Mal neidisch aufzuseufzen ;)  

 

Zusatz:

Die WELTREISE-GLÜCKSTALER sind da!

Unsere liebe Familie auf Weltreise hat wunderhübsche Schoko-Reisetaler kreiert. Die leckere Vollmilchschoki aus England ist perfekt gegen aufkommendes Fernweh! Auf der Website der Familie könnt ihr einen Reisetaler für 5€ erwerben und die Reisekasse der fünf Weltenbummler etwas aufbessern. Hier geht's zum Shop!  

Für die Teilnahme an unserer Facebook-Aktion könnt ihr einen solchen Reisetaler mit ein wenig Glück auch umsonst absahnen! Einfach unseren Beitrag über die Familie teilen und gewinnen! Wenn ihr es schafft, den Beitrag bis zu Reisebeginn am 4. Dezember ganze 5.000 Mal zu teilen, trägt Elephant.City zur Aufbesserung der Urlaubskasse bei und spendet der Familie 500€! Die dazugehörigen hundert Reise-Glückstaler verlosen wir unter allen, die den Beitrag fleißig teilen. 

 

Ein Fest für alle Folk-Fans und die, die es einmal werden wollen

von Ann-Catrin Dornauer (Kommentare: 0)

Als neues Erlebnis auf Elephant.City präsentieren wir euch einen musikalischen Leckerbissen der Extraklasse: Die November-Tour von Steve Crawford und Clype!

Steve Crawford ist Singer Songwriter aus Schottland und lebt momentan in Deutschland. Er hat sich bereits mit vielen Folk-Projekten mit verschiedensten talentierten Musikern einen Namen gemacht und ist bekannt für seine kräftige Stimme und sein energisches Gitarrenspiel. Das Duo Clype besteht aus den Musikern Simon Gall und Jonny Hardie, die beide ebenfalls aus der schottischen Folkmusikszene kommen. Als Clype fusionieren sie Sounds aus aller Welt, angelehnt an die schottische Folk Musik, gemixt mit lateinamerikanischen Rhythmen und Ansätzen aus dem Jazz. Diese experimentelle Mischung erhält mit den Klängen von Steve Crawford eine tolle Ergänzung. Auf der geplanten Tour werdet ihr sowohl Titel von Steve Crawford als auch gemeinsame Songs mit Clype hören. Vom 04.11. – 14.11. sind die drei Musiker in ganz Deutschland unterwegs, die Tourtermine und –Orte erfahrt ihr im Erlebnis unter Details. Für alle Fans des schottischen Folk handelt es sich hier um eine Pflichtveranstaltung! Aber auch alle, für die die schottische Folk-Musik Neuland ist, werden hier voll auf ihre Kosten kommen und können sich von Steve Crawford und Clype in ganz neue Klangwelten entführen lassen! 

Steve Crawford könnt ihr außerdem bei Facebook folgen, hier geht's zu seiner Seite!

Rätselraten Extrem – MysteryRooms in Essen

von Ann-Catrin Dornauer (Kommentare: 0)

Knobeln und Rätsel lösen gehört zu deinen liebsten Beschäftigungen? Dann haben wir auf Elephant.City genau das Richtige für dich: MysteryRooms in Essen bieten dir spannende Live Escape Games, bei denen du all deine Rätselfähigkeiten brauchst, um zum Ziel zu gelangen.

Was ein Live Escape Game überhaupt ist? Bei einem Live Escape Game sind Spieler in einem Raum gefangen und müssen sich durch Suchen und Kombinieren von Gegenständen sowie das Lösen von Rätseln aus dem Raum befreien und dabei eine Mission erfüllen. Vorgänger dieser Live Games sind die Point-and-Click-Adventures für den PC, bei denen das gleiche Ziel im Vordergrund steht. Aber um das Erlebnis noch spannender zu machen, gibt es mittlerweile die realweltliche Umsetzung, die Live Escape Games. Das Rätselraten erfreut sich mittlerweile großer Beliebtheit und ist für so gut wie Jeden geeignet. In Gruppen von 2-6 Personen können die verschiedensten Szenarien erspielt werden. Es gibt außerdem eine zeitliche Begrenzung von meist 60 Minuten, in denen sich die Gruppe aus dem Raum befreien muss.

MysteryRooms Essen bietet euch einige spannende Szenarien an, bei denen ihr sicherlich ins Grübeln kommt. Auf unserer Seite findet ihr als Erlebnis unter anderem das Szenario "Alarm im Schacht", bei dem eine Sprengung verhindert werden soll. Dazu muss das Büro eines Bergwerkdirektors auf die passenden Hinweise durchsucht werden. Mit Hilfe eines Tablets, auf dem sich alle relevanten Infos und Hilfestellungen befinden, muss die Gruppe die Sprengung, die katastrophale Folgen hätte, innerhalb von 60 Minuten verhindern. 

Ein Live Escape Game ist ein perfektes Familienerlebnis. Aber auch mit den besten Freunden oder als teambuildende Maßnahme unter Arbeitskollegen eine tolle Sache! Hier geht's direkt zum Erlebnis! 

Der Kreativität freien Lauf lassen – Malworkshops für Zwei!

von Ann-Catrin Dornauer (Kommentare: 0)

Auch in dieser Woche stellen wir euch ein Erlebnis aus der Kategorie „Mit den eigenen Händen“ vor. Allerdings geht es dieses Mal nicht um Fahrräder, sondern darum, ein eigenes Kunstwerk auf die Leinwand zu bringen! Die Kunstpädagogin, Dipl. Kunsttherapeutin und zertifizierte systemische Beraterin Nicole Schober bietet euch die Möglichkeit, eure Kreativität zu entdecken und sie für euch positiv zu nutzen. Besonders kreativ wird man bekanntlich, wenn man sich gegenseitig inspirieren kann. Deshalb gehört zum Programm von Nicole Schober auch ein Workshop „Malen zu Zweit“. Ein ganz besonderes Abenteuer, denn hier geht es nicht darum, im heimischen Atelier zurückgezogen zum kleinen Picasso zu werden, sondern aus dem Malprozess ein gemeinsames Erlebnis zu machen. Vor allem auch ohne Vorkenntnisse im Bereich Malerei. Beim Workshop „Malen zu Zweit“ ist absolute Teamarbeit gefragt, denn ihr zaubert gemeinsam ein richtiges Gemälde auf die Leinwand. Dabei werdet ihr angeleitet, mit Farben und Formen zu experimentieren. Eure Freundschaft oder Beziehung besteht ganz sicher aus vielen tollen Erinnerung und Momenten, die ihr auf eurem Bild gemeinsam gestalterisch umsetzen könnt und vielleicht sogar visualisieren könnt, wie ihr euch euer Verhältnis zueinander in der Zukunft vorstellt. Eine tolle Möglichkeit, euch wieder einmal ins Gedächtnis zu rufen, was ihr euch wert seid und gemeinsam ein Ziel zu erreichen. Und das geschaffene Kunstwerk macht sich sicherlich wunderbar in der heimischen Wohnung. Nach dem Workshop könnt ihr euch mit den anderen KursteilnehmerInnen bei einem Glas Wein über eure kreativen Erfahrungen austauschen. Zum Workshop „Malen zu Zweit“ gelangt ihr hier, außerdem bietet Nicole Schober noch weitere Workshops an, die ihr auf ihrer Website findet.  

Radl bauen – Do it yourself bei Bambooride!

von Ann-Catrin Dornauer (Kommentare: 0)

Elephant.City steht für das Außergewöhnliche, für die Erlebnisse, die nicht an jeder Ecke zu finden sind. Das heißt, es darf auch mal etwas verrückt und vor allem furchtbar kreativ zugehen. Eins unserer außergewöhnlichen Erlebnisse möchten wir euch heute vorstellen! Viele von euch haben einen Drahtesel, ein Radl, ein Zweirad, um gemütlich – oder auch sportlich schnell – von einem zum anderen Ort zu kommen. Aber ob klassisches Hollandrad oder fetziges Mountainbike, wir sind uns sicher, dass so gut wie alle eure Fahrradrahmen aus Stahl oder Aluminium bestehen. Bei unserem Erlebnis könnt ihr allerdings mal ein ganz neues Material testen: Bambus! Ein Rad aus Bambus? Ja, so verdutzt haben wir auch erstmal geguckt! Tatsächlich ist Bambus aber ein belastbares und natürlich auch äußerst ökologisches Material. Und nicht nur das Material ist an unserem Erlebnis eine Besonderheit: In einem dreitätigen Workshop kannst du dein Bambusrad nicht nur selbst designen, sondern auch mit deinen eigenen Händen bauen!

Einen so spannenden Workshop bietet Alex von Bambooride in Wien an! Er gibt sein Wissen über den Bau von Bambusrädern gerne an dich weiter. Wenn du einen Workshopplatz bei ihm buchst, kannst du dich darauf verlassen, dass du gut betreut wirst. Denn die Workshops bestehen aus lediglich drei TeilnehmerInnen, die jeweils ihr eigenes Rad bauen. Ungefähr zwei Wochen vor dem Workshoptermin triffst du dich zum ersten Mal mit Alex. Ihr sprecht darüber, wie dein Rad aussehen soll, was es können muss und wo du die restlichen Materialien, abgesehen vom Bambusrahmen, her bekommst. Der erste Workshoptag ist ein Freitag. Hier wird oft bis spät abends gearbeitet und dann geht es sowohl samstags als auch sonntags morgens um 9 Uhr schon weiter mit der Arbeit! Aber es lohnt sich, denn du kannst am Ende dein selbstgemachtes Bambusrad aus der Werkstadt schieben und nach Hause radeln! Die Räder, die im Seminar gebaut werden, bestehen aus Bambus, ein paar Metallteilen und Kohlefaser/Epoxidharz an den Verbindungsstellen. Somit ergibt sich ein bambusfarbenes Rad mit schwarzen Verbindungselementen. Der Bambus kann naturbelassen oder geschliffen und lackiert werden.

Also wenn das mal nicht ein außergewöhnliches Erlebnis ist! Das Angebot von Bambooride kannst du schon bald auf Elephant.City finden und dir deinen Workshopplatz buchen! Hier geht es zur Website von Bambooride.

Bewegt euch! – Herbst-Workshops bei tANZ Frankfurt

von Ann-Catrin Dornauer (Kommentare: 0)

An alle Bewegungsmuffel und Traumtänzer, Im-Takt-Nicker und Über-die-Tanzfläche-Schweber – wir haben was richtig Feines für euch! Elephant.City präsentiert euch zwei neue Erlebnisse von tANZ Frankfurt, die euch ordentlich in Schwung bringen werden. tANZ Frankfurt bietet am 08. Und 09. Oktober 2016 wieder spannende Tanzworkshops mit renommierten TanztrainerInnen an. Hier sind nicht nur erfahrene TänzerInnen, die schon mit drei Jahren an der Ballettstange standen, willkommen. Auch für Anfänger bietet tANZ Frankfurt ein buntes Programm.

Allen Neugierigen werden hier fünf verschiedene Tanzstile angeboten.

In den Bereichen zeitgenössischer Tanz, Lyrical Jazz, Modern Dance, Improvisation/Kontaktimprovisation/Partnering und Contemporary kommen alle KursteilnehmerInnen voll auf Ihre Kosten. Der Workshop für Zeitgenössischen Tanz wird von Rita Aozane Bilibio geleitet. Sie verbindet Limon-Technik mit zeitgenössischem Tanz und führt euch nach einem Warm-Up in die wichtigsten Bewegungsmuster dieser Techniken ein, bevor sie diese zu einer kleinen Choreographie zusammenführt. An die Kunst des Modern Dance führt euch der Franzose Jean Hugues Assohoto heran, der bereits zahlreiche Workshops in den unterschiedlichsten Ländern gegeben hat und momentan als Lehrkraft an der staatlichen Ballettschule Berlin tätig ist. Dynamische Choreographien und Diagonalen tanzt ihr mit Jorge Vazquez in einem gut strukturierten und vielseitigen Lyrical Jazz Workshop. Beim Workshop für Improvisation/Kontaktimprovisation und Partnering lernt ihr von Damian Gmure und Rita Aozane Bilibio aus der Schweiz, wie ihr euch aus dem Moment heraus zur Musik bewegt. Damian Gmure bietet schließlich noch einen Workshop im Bereich Contemporary an, bei dem ihr unter Einbezug unterschiedlichster Tanzstile ein ganz neues Bewusstsein für euren Körper und seine Bewegungsmöglichkeiten finden könnt.

All diese Tanzstile sagen euch gar nichts? Na dann wird es Zeit! Tanz bietet euch die Möglichkeit, euch und eure Kreativität neu zu entdecken, die Welt um euch herum durch Bewegung zu erschließen, eurer Körpergefühl zu verbessern und euer Bewusstsein zu schärfen. Traut euch ruhig, auch ohne große Vorerfahrung an den Anfängerkursen teilzunehmen!

Die jeweiligen Kurszeiten, Kursleiter und Preise könnt ihr dem Erlebnis oder der Website von tANZ Frankfurt entnehmen. Ihr habt am 08. und 09. Oktober schon etwas vor? Kein Problem, tANZ Frankfurt bietet auch regelmäßig Sommer- und Winterworkshops an. Also gut die Augen offen halten und immer mal wieder auf der Website für weitere Termine vorbeischauen. Dort findet ihr auch eine ausführliche Beschreibung zu Anfahrt und Übernachtungsmöglichkeiten in der Nähe des Veranstaltungsortes. Die Anmeldung zu den Workshops könnt ihr über das Erlebnis vornehmen.

Neben den Herbst-Workshops bietet tANZ Frankfurt außerdem einen Workshop zum Thema "Moderner und Kreativer Kindertanz" an. Der von Elke Gulden geführte Wochenendkurs (26. + 27.11.) bietet Einblick in ihre lang erprobte Unterrichtsmethode und ist geeignet für alle, die tanzpädagogisch mit Kindern arbeiten oder es zukünftig tun wollen. Es werden Übungen, Tänze und Improvisationen vorgestellt, die vor allem für die jüngeren Kinder immer in spielerische Interaktionen verpackt sind. Außerdem werden Übungsmaterialien zur Verfügung gestellt. Wer an diesem tollen tanzpädagogischen Workshop teilnehmen möchte, kommt hier zum passenden Erlebnis.  

 

Neues Feature - Die Ideenkachel

von Ann-Catrin Dornauer (Kommentare: 0)

Wer genau hingeschaut hat, hat auf unserer Seite eine Neuigkeit entdeckt – Einige Kacheln in der Erlebnissuche enthalten neuerdings eine spannende Aufforderung, von der wir euch ein wenig genauer berichten möchten. Die sogenannte Ideenkachel bietet Platz für alle eure Erlebnisideen. Dabei geht es nicht darum, dass ihr sie auch selbst umsetzen könnt, sondern nur darum, kreative Ideen zu sammeln oder kundzutun, welches Erlebnisangebot ihr euch wünschen würdet. Im Gegensatz zu einem klassischen Gesuch auf Elephant.City suchen wir über die Ideenkachel ganz neue Erlebnistypen, die so vielleicht sogar noch nie verwirklicht wurden. Während es sich beispielsweise bei einem Tortenbackkurs oder einer geführten Wanderung um ein typisches Gesuch handeln würde, dass du einstellen kannst, steht bei der Ideenkachel die Innovation an erster Stelle. Vielleicht ein Marathon mit Röhnrädern oder speed reading unter Wasser, je verrückter desto besser! Ihr wisst selbst nicht genau, ob und wie eure Idee umsetzbar ist? Kein Problem, alle Erlebniseinsteller können die Ideenkachel sehen und vielleicht befindet sich darunter ein innovativer Kopf, der genau dieses Erlebnis gerne anbieten möchte und deine Idee in die Tat umsetzen kann. Auch wenn eure Idee noch nicht komplett ausgereift und durchgeplant ist, könnt ihr sie hier trotzdem zur Diskussion stellen. Unter diesem Prinzip sind eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt und wir freuen uns jetzt schon auf alle eure Ideen! Neben der Verwirklichung eurer Vorschläge locken wir euch noch mit einem weiteren Vorteil: Jede über die Ideenkachel eingesendete Erlebnisidee kann bewertet werden. Am Ende jedes Monats wird die beliebteste Idee mit einer Überraschung belohnt. Wir verraten noch nicht was das ist, aber es lohnt sich ;) Also probiert unser neues Feature aus und teilt uns mit, welches Erlebnisse ihr gerne zur Auswahl haben würdet.

Spiel, Spaß und beste Unterhaltung beim alljährlichen Sommerfest auf dem Freizeitgelände Walheim

von Ann-Catrin Dornauer (Kommentare: 0)

Heute berichten wir euch über ein wahres Spektakel vom letzten Wochenende! Ein paar Tage voller Musik und guter Laune haben der Freizeit- und Erholungsverein Walheim e.V. gemeinsam mit der KG Oecher Prente 1988 e.V. und dem TSC Gold Aachen für alle aus Aachen und Umgebung minuziös geplant und ein weiteres Mal sehr erfolgreich durchgeführt! Das Freizeitgelände Wahlheim liegt im Aachener Südosten und bietet eine Menge Beschäftigungsmöglichkeiten. Neben Grillhütten sind auch ein Teich, das Beachvolleyballfeld, der große Spielplatz und der Minigolfplatz beliebte Anlaufstellen für Familien aus der Region. Einmal im Jahr verwandelt sich das Gelände in eine noch größere Spiel- und Spaßlandschaft. Das Sommerfest – in diesem Jahre vom 19.-21. August – ist für Jung und Alt, Freunde, Paare und Familien ein besonderes Event. Am Freitag, den 19. August 2016, bot das Lagerfeuer Trio aus einen tollen Auftakt für ein wunderbares Wochenende. Die beliebte Band aus der Region sorgte für ein gut gefülltes Eventgelände und tolle Stimmung, trotz des regnerischen Wetters. Grillgut, gekühlte Getränke, Sangria und perfekt frisch zubereitete Cocktails rundeten den Abend ab.

Der Samstag stand ganz im Zeichen der Familie. Der Familientag als Herzstück des Sommerfestivals bietet vor allem für die Kleinen spannende Attraktionen. So bot beispielsweise Deubner Baumaschinen die Möglichkeit für Kinder, einmal in einem echten Bagger zu sitzen! Außerdem präsentierten sich viele Aachener Vereine über den Tag auf der Showbühne und zeigten ein buntes Programm für die Besucher. Der Samstag endete mit einer Mallorca-Party auf dem ganzen Gelände.

Der letzte Sommerfesttag startete wie in jedem Jahr mit einem großen ökomenischen Gottesdienst. Der Gottesdienst wird von den Kirchengemeinden der Region gemeinsam sehr detailliert vorbereitet und liebevoll zelebriert. Der Chor „Klangsofa“ unter der Leitung von Gottfried Siegers übernahm dabei die musikalische Begleitung. Im Anschluss daran konnten alle Besucher auf dem großen Familienflohmarkt tolle Schätze zu Schnäppchenpreisen erstehen.

Ein rundum gelungenes Wochenende war das also in Walheim. Wir freuen uns jetzt bereits auf nächstes Jahr und raten allen aus der Region Aachen dieses tolle Event zu besuchen!

Aktionen: Veranstaltungstipps bei Twitter und Newslettereinführung

von Ann-Catrin Dornauer (Kommentare: 0)

Wir sind im Hintergrund – wie es sich gehört – immer sehr fleißig und haben uns zwei neue Aktionen für euch ausgedacht!

Zum einen werden wir euch, zusätzlich zu dem Angebot an Erlebnissen auf unserer Plattform, über unseren Twitteraccount ab jetzt auch mit weiteren Erlebnistipps versorgen. Das Ganze funktioniert so: Jede Woche knüpfen wir uns eins unserer schönen Bundesländer vor und posten täglich spannende Ferien- und Freizeittipps aus den unterschiedlichsten Sparten. Von Familienaktivitäten über Kunst- und Theaterprogramm bis zu den besten Märkten und Stadtführungen picken wir für euch einige Highlights aus den jeweiligen Bundesländern heraus. Wenn ihr aufmerksam unserem Facebookaccount folgt, findet ihr dort zwischendurch auch die Gelegenheit, selbst mitzubestimmen, welche Städte wir in unseren Erlebnistipps besonders berücksichtigen sollen! So bleibt ihr immer top informiert und selbst wenn ihr auf unserer Plattform kein passendes Erlebnis für euch findet, wird dort sicher etwas dabei sein! Hier könnt ihr Follower werden!

Aber das ist noch nicht das Ende der guten Nachrichten, denn wir haben noch ein weiteres Schmankerl für euch! Ab der nächsten Woche gibt es außerdem einen regelmäßigen Newsletter, der alle drei bis vier Wochen verschickt wird und euch sowohl über Highlight-Erlebnisse als vor allem auch über uns und die Weiterentwicklung von Elephant.City informiert. Hier teilen wir euch alle neuen Funktionen und Features mit, stellen laufende Aktionen und das Team vor. Du möchtest unseren Newsletter erhalten? Dann trag deine E-Mail Adresse bei unserer Newsletteranmeldung in der oberen Menüzeile ein und schon landest du auf unserem Verteiler!

Mit Kind und Kegel – Familienprogramm zur Ausstellung WIKINGER! / Kategorienvorstellung

von Ann-Catrin Dornauer (Kommentare: 0)

Das schönste Geschenk der Welt ist die Familie! Aber Alltag und Arbeit fressen oft so viel Zeit,  dass die gemeinsame„Qualitytime“ in der Familie zu kurz kommt. Befreit euch davon und nutzt jede Minute, um sie mit euren Lieben aktiv zu gestalten. Wir unterstützen euch gerne bei der Planung eurer gemeinsamen Familienzeit. Deshalb steht auch eine Familienkategorie auf unserem Sharingportal in den Startlöchern und wartet auf erlebnislustige Elephants. In der Elephant.City Kategorie "Familie" findet ihr also eine Menge Vorschläge, um gemeinsam einen tollen Tag zu verbringen.

Momentan bietet euch das Ausstellungszentrum LOKSCHUPPEN in Rosenheim einige Veranstaltungen zur Ausstellung WIKINGER an. Hier kommt die ganze Familie, speziell aber dieKleinen, voll auf ihre Kosten. Samstags, sonntags und Feiertags gibt es hier Führungen extra für Familien. Diese starten jeweils um 11:00 Uhr. Groß und Klein tauchen hier gemeinsam ein in die Welt der legendären Wikinger und erfahren
Spannendes über die Geschichte, Talente und Eigenheiten der Wikinger. Besonders beliebt sind die zahlreichen Medienstationen in der Ausstellung. Beim Tippen auf der Runen-Schreibmaschine, beim Wikinger-Quizduell oder an der Seefahrer-Knotenstation fühlt man sich beinah selbst wie eine kleine Wikingerfamilie. Unterhaltsame sportliche Familienwettkämpfe am WICKIE-Parcours auf dem Außengelände und ein Schiff namens „Wikerl“, das nur darauf wartet geentert zu werden, runden das Familienprogramm ab. Für alle Mutigen gibt es außerdem die Möglichkeit, eine Taschenlampenführung durch die Ausstellung zu machen. Hier werden die Ausstellungsstücke rund um das berühmte Seefahrervolk außerhalb der normalen Öffnungszeiten mit der eigenen Taschenlampe                                                         entdeckt. Schaut mal hier.

Die Kids möchten auch mal ohne die Erwachsenen unterwegs sein? Gar kein Problem! Zusätzlich zu den Familienführungen bietet der LOKSCHUPPEN außerdem ein spannendes Ferienprogramm für Kinder an! In altersgerechten Führungen und Workshops lernen Kinder die Welt der Wikinger spielerisch kennen. Jeden Dienstag heißt das Motto: Schiffe bauen und Segel setzen! Nach der Führung durch die Ausstellung, die extra für die Kids ausgerichtet ist und mit Rätseln und Aufgaben für alle spannend bleibt, basteln die Kinder ihr eigenes Wikinger-Schiff aus echtem Holz mit schönem Segel, das sie natürlich mit nach Hause nehmen dürfen. Mittwochs entstehen in den Workshops glänzende Wikingerschätze. Das Ferienprogramm mit Führungen und Workshops richtet sich an Kinder ab 7 Jahre, beginnt jeweils um 10:30 Uhr und dauert insgesamt zwei Stunden. Alle Termine und Infos zur Anmeldung findet ihr hier.

Solch eine Familienausstellung wie die WIKINGER! Ausstellung im LOKSCHUPPEN in Rosenheim ist ein richtiges Vorzeigeerlebnis für die Kategorie „Familie“. Trotzdem findet ihr dort auch jegliche andere Art von Familienausflügen, zum Beispiel in Freizeitparks, Schwimmbäder oder auf den Bauernhof. Aber auch Backkurse für die ganze Familie und gemeinsames Basteln, Singen oder Vorlesen können in der Kategorie "Familie" angeboten werden. Also schnappt euch Kind und Kegel und macht aus eurer gemeinsamen Zeit ein echtes Erlebnis!

Übrigens: Die Kleinen sind bei Oma und Opa und die Großen wollen mal ein wenig Zeit gemeinsam verbringen? Dann empfehlen wir den kulinarischen WIKINGER! Abend im Lokschuppen, bei dem im Anschluss an eine Führung durch die Ausstellung im Ausstellungsfoyer kulinarische Köstlichkeiten aus dem Norden serviert werden. Hier geht’s zum Erlebnis.

Man lernt nie aus! – Kategorienvorstellung

von Ann-Catrin Dornauer (Kommentare: 0)

 

In der letzten Woche habe ich euch bereits mit den Kategorien von Elephant.City vertraut gemacht. Alle Erlebnisse werden in diese Kategorien eingeteilt, damit ihr schnell und unkompliziert das Erlebnis findet, das am besten zu euch passt!

Es heißt ja, dass man im Leben nie auslernt – und das ist auch gut so! Schließlich hört der Wissenshunger bei den meisten Menschen nicht mit dem Schulabschluss einfach auf. Die grauen Zellen neben der Arbeit oder im Rentenalter noch einmal ordentlich anzustrengen und sich neue Fähigkeiten anzueignen tut Kopf und Seele unheimlich gut. Und auch das Weitergeben von eigenem Wissen kann eine tolle und inspirierende Erfahrung sein. Wenn dabei noch neue Kontakte geknüpft werden können, ist das umso besser.

Unsere Kategorie „Guide“ geht genau auf diese Bedürfnisse ein. Hier können sich Elephants mit bestimmten Fähigkeiten mit denen zusammentun, die den Wunsch haben, genau diese Fähigkeit zu erlernen. Das heißt: Alles was mit Wissensvermittlung zu tun hat ist in der Kategorie „Guide“ herzlich willkommen. Im Moment bietet Jörg Schmidt auf Elephant.City ein Erlebnis aus dem Bereich „Guide“ an. Wie ihr bereits im vorletzten Blogbeitrag lesen konntet, geht es hier um einen Kurs zum Thema „Einfach visualisieren am Flipchart“. Zielgruppe dieses Workshops sind hauptsächlich Menschen, die in irgendeiner Weise mit (Lern-)Gruppen zusammenarbeiten und deren Anliegen es ist, ihre Lerninhalte möglichst professionell und anschaulich weiterzugeben. Jörg Schmidt hat nach vielen beruflichen „Testfahrten“ mit den genannten Workshops nun einen Weg gefunden, wie er mit viel Freude Wissen an andere Interessierte weitergeben kann. In der Kategorie „Guide“ können aber noch unendliche viele andere Arten von Wissensvermittlung ins Spiel kommen. Ein Guide könnte zum Beispiel Grundlagen der Statistik oder auch der Solartechnik vermitteln, eine Einführung in „Wie mache ich meine Steuererklärung“ geben, Grundlagen zur Fotobearbeitung weitergeben oder auch erklären, wie man den heimischen Garten am besten bepflanzt. Der Fantasie sind auch hier mal wieder keine Grenzen gesetzt, wir möchten euch einfach dazu motivieren, euer Wissen weiterzugeben. Denn jede und jeder hat eine Fähigkeit, die viele andere Menschen auf dieser Welt nicht besitzen. Also teilt eure Stärken unter der Kategorie „Guide“ mit anderen Elephants!

 

Schlemm dich glücklich - Kategorienvorstellung

von Ann-Catrin Dornauer (Kommentare: 0)

Die Kategorien bei Elephant.City

Damit ihr möglichst schnell und unkompliziert die Erlebnisse finden könnt, die ihr gerne buchen möchtet, sind alle angebotenen Erlebnisse auf Elephant.City in Kategorien eingeteilt. Es sind derer 12 und sie werden jeweils mit einem Piktogramm gekennzeichnet. Hier seht ihr einmal alle Kategorien im Überblick:

Essen & Trinken

Guide

Tiere

Ausflug & Abenteuer

Extremes

Sport & Bewegung

Hinter den Kulissen

Mit den eigenen Händen

Musik & Tanz

Die gute Tat

Familie

Lifestyle & Beauty

Wenn ihr zum Beispiel in einer neuen Stadt seid, schaut ihr einfach unter der Kategorie „Essen und Trinken“ nach einem leckeren Restaurant, sucht euch aus der Kategorie „Musik und Tanz“ eine geeignete Abendbeschäftigung und probiert doch gleich noch ein gemeinsames Aufräumprojekt aus der Kategorie „Die gute Tat“ aus – dort lernt ihr bestimmt tolle neue Leute kennen! Natürlich sind nicht alle Erlebnisse eindeutig einer Kategorie zuzuordnen. In solchen Fällen findet ihr auf der Beschreibungsseite des Erlebnisses die Piktogramme aller Kategorien, in die euer Erlebnis passt.

Aus gegebenem Anlass widme ich mich heute einer meiner liebsten Kategorien noch etwas genauer: "Essen & Trinken"! Schlemmen ist doch einfach wunderbar, oder? ;) Letzte Woche konntet ihr auf Elephant.City ein Erlebnis finden, dass sich ganz und die Köstlichkeiten dieser Welt drehte: Ein Food-Festival in Hamburg-Bergedorf. Dort wurden Schlemmereien auf aller Herrenländer angeboten, eine tolle Idee, um uns Sauerkraut-Currywurst-Essern einmal etwas internationale Küche zu zeigen und gleichzeitig, um die Verständigung zwischen den Kulturen zu fördern! Solch ein Food-Festival, auf dem verschiedene Foodtrucks Essen und Getränke anbieten, ist momentan sehr beliebt und sozusagen ein Paradebeispiel für die Kategorie "Essen & Trinken". Jegliche Art von Street-Food-Market und anderen Food-Events sind hier genau richtig. Aber nicht nur das: Essen kann schließlich auf viele Arten und Weisen ein Erlebnis sein. Wie wäre es zum Beispiel mit einem „Dinner in the Dark“, bei dem ihr euch ganz auf euren Geschmackssinn verlassen müsst, weil ihr die Gabel vor Augen nicht sehen werdet? Auch eine sehr interessante und spaßige Erfahrung. Apropos Spaß, auch Bierbiketouren oder Weinverköstigungen fallen natürlich in die Kategorie "Essen & Trinken". Bei dem Gedanken an diese ganzen Gaumenschmäuße wird mir gleich ganz schwindelig. Glücklichschlemmen ist in dieser Kategorie angesagt, und das kann ja keinem Schaden, oder? Und wer nach der Verköstigung doch ein schlechtes Gewissen hat, schaut einfach in der Kategorie "Sport & Bewegung" nach einem geeigneten Ausgleich ;)

Jörg Schmidt – Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte

von Ann-Catrin Dornauer (Kommentare: 0)

Der aufmerksame Elephant wird schon gesehen haben, dass ein neues Erlebnis auf unserer Seite zu finden ist! Es handelt Einfach visualisieren sich hierbei um den Praxiskurs „Einfach visualisieren am Flipchart“, der am 09.09. in Frechen-Königsdorf stattfindet. Ziel des Kurses ist es, die sinnvolle und kreative Visualisierung von Inhalten an Interessierte zu vermitteln. Klingt ja erstmal spannend und vor allem nützlich. Aber wer steckt eigentlich hinter diesem Kurs und macht ihn zu einem erfolgreichen, lehrreichen, individuellen und witzigen Erlebnis für alle TeilnehmerInnen? Unser Visualisierungsexperte und Mann hinter dem Flipchart heißt Jörg Schmidt und hätte sich vor einigen Jahren selbst nicht träumen lassen, dass er einmal Visualisierungsworkshops geben wird. Eigentlich ist Jörgs Weg ein vielseitiger. Angefangen mit einer Ausbildung zum Versicherungskaufmann – bei der er relativ schnell merkte, dass das nicht das Richtige ist – über Rettungssanitäter, verschiedene Jörg SchmidtStudiengänge und der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Stadtjugendförderung arbeitete er schließlich auf seinen Studienabschluss als Diplompädagoge hin. Seit 2001 ist er außerdem Mediator und seit 2006 auch Ausbilder für Mediatoren. Mit der Konfliktklärung in Teams beschäftigte sich Jörg eine ganze Weile, bis schließlich eine Teilnehmerin der Mediatorenausbildung auf seine Flipcharts aufmerksam wurde.  Sie bat ihn, eine Fortbildung für die MitarbeiterInnen ihrer Organisation anzubieten. Gesagt, getan – es entstand ein 2,5 tägiger Workshop, der Jörg so viel Spaß bereitete, dass er gleich ein eintägiges Training für seine Mediatoren in Ausbildung anbot. Die Nachfrage war so überwältigend, dass weder zwei, noch drei der Trainings ausreichten, um allen Interessierten einen Platz zu bieten. Zunächst waren die Kurse nur eine schöne Abwechslung zur Konfliktklärung in Teams, doch bald schon tat es Jörg die Visualisierung, die sich für ihn mit so viel Lebendigkeit, Buntheit und Kreativität verknüpft, so an, dass er sich ganz darauf konzentrierte und nun regelmäßig Workshops anbietet.

Die Gruppen für einen solchen Kurs setzen sich meist aus Menschen zusammen, die in irgendeiner Weise mitBeispiel (Lern-)Gruppen zusammenarbeiten und deren Anliegen es ist, ihre Lerninhalte möglichst professionell und anschaulich weiterzugeben. Neben Dozenten, Lehrern und Coaches fallen also auch jegliche Art Berater, Supervisoren oder Mediatoren in die Zielgruppe des Workshops. Ihnen allen liegt es am Herzen, die Vorteile der Visualisierung möglichst umfassend zu nutzen, denn Inhalte lassen sich durch Visualisierung viel leichter vermitteln und auch komplex anmutende Dinge verlieren durch Visualisierung plötzlich ihre Mühseligkeit. Die vermittelten Inhalte prägen sich durch Visualisierung schneller und besser ein und Bildungsveranstaltungen können lebendig und interaktiv gestaltet werden. Den Kurs „Einfach visualisieren am Flipchart“ selbst gestaltet Jörg ebenfalls sehr praktisch orientiert und stellt das Ausprobieren in den Vordergrund. Nach einer kleinen Einführung fangen die TeilnehmerInnen sofort an, selbst am Flipchart zu üben bis die Stifte rauchen. Den Glaubenssatz „Ich kann nicht visualisieren“ hört Jörg oft zu Beginn seiner Kurse. Doch die TeilnehmerInnen erleben oft so schnelle Erfolge, dass die anfängliche Skepsis und Zurückhaltung bald abgelegt wird und alle mit Freude drauf los Malenvisualisieren. Die einzelnen Techniken zur Visualisierung zeigt Jörg jeweils auf seinem eigenen Flipchart und die TeilnehmerInnen visualisieren gleich auf ihrem eigenen „Flippi“ mit. Jörg beschreibt einen solchen Workshoptag als eine Art kleines „Feuerwerk“, bei dem überall auf den Flipcharts der TeilnehmerInnen großartige Visualisierungen auftauchen und lang verschüttet geglaubte Fähigkeiten den Weg ans Tageslicht finden. Die Begeisterung über Jörgs Konzept ist so groß, dass im September diesen Jahres sogar ein passendes Buch zu den Praxiskursen erscheinen wird. Kribbelt es euch auch schon in den Fingern? Na dann nichts wie ran und ab zum Kurs „Einfach visualisieren am Flipchart“! Hier geht’s lang: http://beta.elephant.city/de/erlebnis/einfach-visualisieren-am-flicphart

Tramp dich glücklich

von Ann-Catrin Dornauer (Kommentare: 3)

Tramprennen von Hamburg auf die dänische Insel Fünen

Bereits seit 2008 organisiert der Verein „Abgefahren e.V.“ Erlebnisse der besonderen Art – und zwar Tramprennen! Am diesjährigen Pfingstwochenende war es wieder soweit. In Teams per Anhalter um die Wette durch das Land und sogar über die Grenze hinaus, ein Vorhaben, für das es einiges an Mut und Durchhaltevermögen braucht. Trotzdem fanden sich 45 kühne TeilnehmerInnen, die sich dieser Aufgabe stellen wollten. Während einige schon richtige Trampprofis sind, trauten sich andere zum ersten Mal auf eine Tramprennstrecke oder nutzten das diesjährige Rennen als Wiedereinstieg in ihr „Tramperleben“. So auch Kalle, Vater des Mitveranstalters und Vereinsmitglieds Jona. Vor dreißig Jahren ist er das letzte Mal getrampt, und wollte nun einmal hautnah erleben, was sein Sohn und dessen Team jährlich auf die Beine stellen.

Also ging es für ihn am 13. Mai mit dem Zug von Aachen direkt nach Hamburg, zu einem ersten Kennenlernen am Vorabend des Rennens. Beim gemütlichen Zusammensitzen im Park war es den TeilnehmerInnen möglich, sich über das kommende Rennen auszutauschen, Hilfestellung bezüglich Übernachtungsmöglichkeiten zu bekommen und mehr über die Philosophie des Trampens zu erfahren. Das „get-together“ am Abend vor dem Rennen ist natürlich nicht verpflichtend, kann vor allem für erstmalige TeilnehmerInnen aber sehr hilfreich sein. Auch die Teameinteilung fällt leichter, denn viele der Zweierteams finden sich bereits am Abend zusammen. Kalle, sein Sohn Jona und eine weitere Teilnehmerin bildeten als einzige ein Dreierteam – sie nahmen natürlich außerhalb der Wertung teil, da sich einer der Veranstalter im Team befand. Trotzdem sind das erschwerte Bedingungen, denn gleich drei freie Plätze in einem Auto zu finden, ist gar nicht so einfach! Informationen über das Ziel des Rennens gab es zu diesem Zeitpunkt natürlich noch nicht – alles streng geheim bis zum Start am nächsten Morgen. Also begaben sich alle Teilnehmerinnen mit freudigem Kribbeln im Bauch zu ihren Schlafstätten, die meist von Bekannten der TeilnehmerInnen zur Verfügung gestellt wurden, und tankten Kraft für den nächsten Tag. Gegen 9:30 Uhr am nächsten Morgen (14. Mai) ging es los. Die TeilnehmerInnen erfuhren, wo das Ziel der Reise sein sollte: Von Hamburg aus sollte jedes Team per Autostopp den Weg auf die dänische Insel Fünen finden. Wer den Campingplatz im schönen Ort Tarup dann zuerst erreicht, wird das Rennen gewinnen! Ausgestattet mit Zelt, Karte, Reisepass, Stift und Pappe machten sich die Teams so schnell es ging von St.Pauli aus auf den Weg nach Dänemark. Um aus der Stadt herauszukommen, war für die ersten Kilometer noch die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln erlaubt. Doch kaum hatten die Teams die Hamburger Innenstadt verlassen, ging die Suche nach Trampmöglichkeiten los. Neben dem ausgestreckten Daumen und bemalter Pappe als klassische Zeichen, griffen die TeilnehmerInnen auch auf offensivere Methoden zurück. An Tankstellen oder Rastplätzen sprachen sie gezielt Auto- und Kraftfahrer an und baten diese, sie mitzunehmen. Und es funktionierte! Auch wenn sich an manchen Rastplätzen kleine Warteschlangen von Tramperteams bildeten, kamen doch alle vorwärts. Alle Teams wählten die Strecke über die A7 nach Flensburg, von dort über die dänische Grenze und später über eine Brücke (oder mit einer Fähre) rüber auf die Insel. Bereits am Nachmittag erreichten die ersten Teams das Ziel: Einen Zeltplatz in Tarup. Als alle angekommen und die Zelte aufgebaut waren, saßen alle bei einem ausgiebigen und wohlverdienten Abendbrot zusammen. Natürlich wurden erst einmal witzige und spannende Geschichten von der Reise ausgetauscht. Auch Kalle konnte einiges dazu beitragen. Dadurch, dass alle Teams die gleiche Strecke gewählt hatten und sein Team aus drei TeilnehmerInnen bestand, dauerte es ganze neun Stunden, bis er die dänische Grenze erreichte. Aufkommender Frust löste sich aber schnell wieder auf, denn die lange Reise war alles andere als trist. Neben der sehenswerten Natur ergaben sich auch viele kurzweilige aber interessante Gespräche mit den Fahrern und Kalles Team wurde sogar ein Stück auf der Ladefläche eines Lastwagens mitgenommen – ein wirklich spannendes Abenteuer! 

Nach einem gemeinsamen Frühstück am nächsten Vormittag wurden in einer Siegerehrung Medaillen an die ersten drei Plätze vergeben. Das Siegerteam gewann zusätzlich einen nützlichen Tramperrucksack für weitere Tramperlebnisse. Dann löste sich die Trampergemeinschaft langsam auf. Einige wollten noch einen Abstecher nach Kopenhagen machen, andere trampten bereits zurück nach Deutschland oder verbrachten gemeinsam noch etwas Zeit auf der schönen Insel. Alle sind sie stolz auf das, was sie erreicht haben: Per Autostopp kostenlos von Hamburg nach Dänemark – ein unvergessliches Erlebnis für alle Beteiligten! Im nächsten Jahr feiert das Tramprennen von „Abgefahren e.V.“ 10-jähriges Jubiläum! Dann starten die Teams aus einer anderen deutschen Stadt und auch das Ziel wird ein anderes sein. Einige TeilnehmerInnen freuen sich schon jetzt darauf, wieder dabei zu sein. Aber auch jedes neue Gesicht ist herzlich willkommen!

 

Hallo - ich bin die Neue!

von Ann-Catrin Dornauer (Kommentare: 0)

Liebe Elephants,

hallo – ich bin die Neue!

Ich bin Ann-Catrin, halbwegs fertigstudierte Rheinländerin und neues Teammitglied bei elephant.city.

Die da auf dem Foto, das bin ich. Also die rechts natürlich ;) Wie das Bild schon andeutet, bin ich vor einiger Zeit von meinem bis jetzt größten Erlebnis – einem Praktikum im australischen Melbourne – zurückgekehrt. Dabei habe ich gelernt, wie wunderbar es ist, neue, spannende und erstaunliche Dinge zu erleben und mit tollen Menschen gemeinsame Erinnerungen zu schaffen. Und dafür muss man nicht einmal an das andere Ende der Welt fliegen, denn so viele Erlebnisse warten direkt vor eurer Tür darauf, dass ihr euch daran glücklichlebt! Auf elephant.city teilen wir diese Erinnerungen, unter anderem mit der Hilfe dieses Blogs!

„Mein Tanzbereich“ bei elephant.city ist alles, was mit Social Media zu tun hat. So eben auch dieser wunderschöne Blog, dem es momentan noch etwas an Aktivität fehlt. Das wird sich jetzt ändern, denn: Hier werdet ihr nun in regelmäßigen Abständen meine Berichte über Erlebnisse, die auf elephant.city eingestellt wurden, lesen können. Denn am besten erhalten sich schließlich die Erinnerungen, die man festhält! Wenn ihr an einem Erlebnis teilgenommen habt, über das ich berichte, ihr noch mehr zu einem Erlebnis erfahren wollt oder auch einfach nur eure Einschätzung zu einem Erlebnis loswerden wollt – ich freue mich über jeden eurer Kommentare, am besten, wir toben uns gemeinsam aus!

Viel Spaß beim Lesen

wünscht euch eure

Ann-Catrin